VERNACHLÄSSIGT DROP SHOT NICHT

Viele Angler vernachlässigen immer wieder die Drop Shot Fischerei und diese wird fälschlicherweise oft als „langweilige“ Methode betrachtet. Ein großer Fehler, denn diese Methode kann an ganz schwierigen Tagen den erhofften Fisch bringen.

Viele Angler fischen hier nur noch vertikal und die Drop Shot Montage wird dabei komplett vergessen, oder denken gar nicht erst daran, weil sie der Meinung sind, die Montage wäre zu kompliziert. Demnächst werdet Ihr hier ein Bericht finden, wie man eine Drop Shot Montage herstellt. Hat man den Dreh einmal raus, ist es super einfach und ungemein effektiv!

Das richtige Tackle ist auch in diesem Fall entscheidend! Für diese Methode verwende ich die Gunki Shigeki S 198ML mit einem Wurfgewicht von 3-12g. Zum leichten Fischen absolut perfekt, sehr sensibel, um die feinsten Bisse zu spüren und mit genügend Kraftreserven, bzw. Rückgrat, um auch mit großen Fischen fertig zu werden. Vom Boot aus ist sie für mich genau die richtige Rute. Als Vorfachmaterial verwende ich das Fluorocarbon ICE, was in einem Durchmesser von 0.17 bis 0.53 mm erhältlich ist. Bevorzugt verwende ich die Stärken 0.22 – 0.34 mm vom Barsch bis zum Zander. Auch Hechte schauen hin und wieder vorbei!

Fische ich vom Boot, brauche ich keine schwere Rute. Fische ich aber vom Ufer und benötige Wurfweite, dann brauche ich wieder eine andere Rute. Ich wechsle dann auf die Gunki Shigeki S 210M.  In diesem Fall halten wir uns beim Bootfischen, also an die etwas leichtere Variante. Ich mag die Nose Hook Variante so richtig, denn sie verleitet den Fisch eher genau vorne zu beißen, da der Köder hier am ruhigsten ist, sich wenig bewegt und somit von den Fischen besser gepackt werden kann.

Es gibt viele Köder, die man am Drop Shot fischen kann. Das sind nicht nur die sogenannten No Action Köder, sondern auch ganz normale Gummifische. Einige Köder, die ich sehr gerne fische, kommen aus dem Bass Addict Programm von GUNKI: der C'EEL Worm und auch der Fix Minnow. Gerade beim C'EEL Worm bewegt sich der Schwanz schon beim geringsten Zupfer. Sollte er einem zu lang sein, kann man einfach vorne etwas abschneiden und man hat einen kleineren Köder.

Versucht also einfach mal an schwierigen Tagen Eure Vertikalrute wegzulegen und versucht es mal mit der Drop Shot Montage (Übrigens auch Spitze, wenn man diese einfach als „tote Rute“ mitlaufen lässt).

 

No Release no Glory

Euer Stephan